AK Kapitalismus und Natur

Plastik im Ozean, Antibiotika im Fleisch, Klimawandel und Kahlschlag im Regenwald – alles im Arsch?! Der Arbeitskreis „Kapitalismus und Natur“ (AKKN) der Naturfreundejugend Leipzig setzt sich kritisch mit diesem problematischen Verhältnis zwischen Gesellschaft und Natur auseinander. Daher wollen wir gemeinsam politsche Perspektiven und Formate entwickeln, die ökologische Fragestellungen mit Kapitalismuskritik verbinden.

Die Forderung „System Change not Climate Change“ steht mittlerweile schon auf diversen Plakaten und Transpis der Klimabewegung, wie bei Fridays for Future oder Ende Gelände, und bestimmt auch unsere Diskussionen: Welcher Zusammenhang kann zwischen dem Kapitalismus und der Klimakrise gezeichnet werden und welche Rolle spielt die Klassenfrage? Warum leiden prekär lebende Menschen deutlich mehr unter den Folgen des Klimawandels und wieso ist Konsumkritik als Lösungsansatz zu kurz gedacht? Dies sind einige Fragen, die uns im AKKN beschäftigen und denen wir durch unterschiedliche Formate nachgehen. Das Schreiben von Redebeiträgen gehört daher genauso zu unserer Praxis wie die Organisation von Filmreihen, Vorträgen oder Workshops.